fbpx

Dein Garten im Herbst – To-Do’s für die goldene Jahreszeit

Die Tage werden kürzer, die Blätter bunter und die Temperaturen kühler. Zeit, deinen Garten auf den Winter vorzubereiten. Wie du das am besten machst und welche Aufgaben anstehen, zeigen wir dir hier.

Pflanzen und Umpflanzen

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt um Pflanzen, für die du schon länger einen anderen Standort im Kopf hast, umzupflanzen. Auch wenn du durch Neupflanzungen frischen Wind in den Garten bringen möchtest, kannst du deine Neulinge jetzt einpflanzen. Die Erde ist mit genügend Feuchtigkeit versorgt. Das ermöglicht frühzeitig (um-) gepflanzten Pflanzen an ihrem neuen Standort noch im Herbst neue Wurzeln bilden. So haben sie einen Wachstumsvorsprung bevor der der nächste Frühling kommt. Das gilt natürlich nur, für frostunempfindliche Pflanzen.

Damit du dich bereits im zeitigen Frühjahr über eine erste Blütenpracht freuen kannst, kannst du im Herbst Blumenzwiebel in deinem Garten verteilen. Dabei solltest du die Zwiebel etwa doppelt so tief in den Boden legen, wie sie hoch ist.

 

Schnittarbeiten

Ab Oktober ist der radikale Rückschnitt von Hecken und Gehölzen wieder erlaubt. Das heißt, du kannst deine Hecken jetzt wieder in Form bringen oder sogar auf Stock setzen, um für das nächste Jahr das Wachstum anzuregen. Auch Obstgehölze brauchen jetzt einen Formschnitt, um in der nächsten Wachstumsperiode wieder ordentlich Früchte tragen zu können. Je nach Art des Gehölzes werden die Schnitte individuell auf die Bedürfnisse angepasst. Nicht jedes Gehölz wird auf dieselbe Weise zurückgeschnitten. Grundsätzlich werden aber abgestorbene, kranke Äste und Pflanzenteile entfernt und die Pflanze zur Verjüngung zurückgeschnitten.

Auch verblühte Stauden die eine gelbliche Färbung, annehmen ziehen ihre Kräfte in die Wurzeln zurück. Bei Bedarf kannst du auch diese zurück schneiden. In Naturgärten lässt man die verwelkten Stängel stehen bis zum nächsten Frühjahr.

Schneidest du ohnehin deine Stauden zurück, kannst du gleichzeitig letztes Unkraut entfernen, den Boden auflockern und diesen nochmals mulchen bevor die kalten Jahreszeit Einzug hält. So ist dein Beet ideal auf die kalte Jahreszeit vorbereitet.

 

Rasenpflege

Auch der Rasen braucht vor dem Winter nochmal Pflege. Dafür solltest du Laub, Moos und sonstige abgestorbene Pflanzenteile regelmäßig zusammenrechen. Denn liegengebliebenes Laub nimmt dem Rasen Licht, verursacht braune Stellen und fördert das Wachstum von Moos. Wenn du möchtest kannst du in einer ruhigen Ecke des Gartens einen Laubhaufen bilden, der verschiedenen Tieren im Winter Unterschlupf bietet.

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt den Rasen vorsichtig zu vertikutieren. Dabei nicht zu tief in den Rasen eingreifen, um ihn vor der kalten Jahreszeit nicht zu sehr zu strapazieren. Etwa Anfang November kannst du den Rasen noch ein letztes Mal mähen, allerdings nicht kürzer als 5 cm. Zur Unterstützung deines Rasens kannst du einen speziellen Herbstdünger ausbringen, der deinen Rasen optimal während der kalten Jahreszeit versorgt.

 

Winterschutz

Alle frostempfindliche Pflanzen solltest du entsprechend mit einem Schutz versehen. Hierfür eignen sich z.B. Reisig, Laub, Moos oder ein spezielles Vlies. Gräser kannst du zusätzlich zusammenbinden. Stehen auf deiner Terrasse viele Topf- und Kübelpflanzen, solltest du darauf achten diese rechtzeitig an einen geschützten Platz im Haus oder Keller zu stellen.

Hast du einen Teich oder ein Wasserspiel im Garten, solltest du auch hier mit einem Kescher abgestorbene Pflanzenteile und Herbstlaub aus dem Wasser fischen, ggf. Teichpumpen ausbauen und fachgerecht einlagern sowie deine Wasseranschlüsse abstellen.

 

Checkliste To-Do’s im Herbst:

  • Laub auf dem Rasen zusammenrechen
  • Rasen vertikutieren und mähen
  • Hecken schneiden
  • Obstbäume schneiden
  • Unkraut entfernen, Boden auflockern
  • Frostempfindliche Pflanzen schützen und Beete winterfest machen
  • Rückzugsorte für Nützlinge schaffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.